Wien//Fahrrad

irisgassenbauer

Wien ist nicht Müster oder Kopenhagen oder Leiden, wo das Fahrrad im Bewusstsein der StadtbewohnerInnen einen festen Platz hat, aber Wien bemüht sich, die ewig tragische Dreiecksbeziehung von Fahrrad-Auto-Fußgängerinnen flexibler (und ungefährlicher) zu gestalten. Wer im Besitz eines Fahrrades ist, muss sich dessen bewusst sein, dass jeden Moment die Möglichkeit der unfreiwilligen Scheidung besteht. Wer sein Rad mag, stellt es in den Hof. Wer es liebt, nimmt es mit in die Wohnung, dann besteht die Chance, dass es am nächsten Tag immer noch da ist.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s